Programm

Programmablauf

9.00 – 9.30 Uhr:
Akkreditierung

9.30 – 10.00 Uhr:
Begrüßung

10.00 – 11.00 Uhr:
Erik Qualman
“Socialnomics: It’s a People Driven Economy, Stupid”
→ Info

11.00 – 12.00 Uhr:
Hendrik Speck
“Körper des Sozialen. Online Medien in der Unternehmenskultur.”

12.00 – 13.30 Uhr: Mittagspause

13.30 – 14.30 Uhr:
Nicole Simon
“PR und Issue Management im Web 2.0″

14.30 – 15.30 Uhr:
Mark A.M. Kramer
“Exploring the Socialnomic Potential of Augmented Reality”
→ Info

15.30 – 16.00 Uhr: Kaffeepause

16.00 – 17.00 Uhr:
Björn Schäfers
“Wie Social Commerce den (Online-) Handel verändert
→ Info

17.00 – 18.00 Uhr:
David Röthler
“Ökonomie 2.0 oder Partizipative Ökonomie”
→ Info

18.00 – 19.30 Uhr: Abendpause

19.30 – 21.00 Uhr:
Podiumsdiskussion
“Wie wird (m)eine Organisation Socia Media-fit?”

ab ca. 21.00 Uhr:
Get-Together und Networking
DJ-Set von Richard Eigner (Ritornell)

Programmbeschreibung

Erik Qualman, “Socialnomics: It’s a People Driven Economy, Stupid”

Social Media hat Pornografie als die häufigste Aktivität im Web überholt. Spätestens jetzt sollten sich Unternehmen mit den Socialnomics des Webs befassen. Bald werden wir nicht länger nach Produkten, Services und Nachrichten suchen – sie werden durch unsere Freunde und Bekannte im Social Web zu uns getragen. Daraus resultiert, dass die Produkte und Services mit dem besten Wert für uns sich durchsetzen werden. Socialnomics erforscht, warum erfolgreiche Unternehmen auf Dale Carnegie setzen: “Zuerst zuhören, dann verkaufen”. Qualman zeigt in seinem Vortrag Social Media-Anwendungsbeispiele von Unternehmen und macht zeitgleich darauf aufmerksam, wie das Web 2.0 das individuelle Verhalten online und offline verändert hat.

* Warum Social Media kein Trend, sondern eine Revolution ist.
* Wie Unternehmen und Personen Erfolg im Social Web erreichen.
* 4 Step Success: Listen, Interact, React, Sell.
* Warum erfolgreiche Unternehmen mehr wie Content-Aggregatoren und Party-Planer als Werber agieren müssen.

Mark A.M. Kramer, “Exploring the Socialnomic Potential of Augmented Reality”

Während Social Media die Art, wie wir kommunizieren, leben und arbeiten, verändert, hat Augmented Reality das Potenzial, die Art, wie wir in der physischen Welt interagieren, zu verändern. Dieser Vortrag geht dem “socialnomic” Potenzial der Augmented Reality und zeigt neue Wege, unsere Welt im alltäglichen Leben zu visualisieren.

Björn Schäfers, “Wie Social Commerce den (Online-) Handel verändert”

Erfahrungen und persönliche Empfehlungen von Freunden oder Bekannten spielen seit jeher eine große Rolle beim Kauf von Produkten. Dies gilt genauso im Internet und kann Dank sozialer Netzwerke und Communities dort immer zielgerichteter von Konsumenten genutzt werden. Aus Sicht der Kunden führt dies zu immer besseren Kaufentscheidungen, egal ob das Produkt am Ende über das Internet bestellt oder direkt stationär gekauft wird. Infolge der Vernetzung der User finden Anstöße zum Kauf zudem permanent online statt und sind nicht mehr gekoppelt an klassische Werbe-Anstöße. Kaufprozesse werden so dynamischer und für Händler immer weniger steuerbar. Die weitere Entwicklung im Social Commerce steht im Mittelpunkt des Vortrags und wird anhand von www.smatch.com und anderen Beispielen verdeutlicht.

David Röthler, “Ökonomie 2.0 oder Partizipative Ökonomie”

Outsourcing war gestern. „Crowdsourcing“ liegt im Trend und macht sich die Paradigmen des Web 2.0 Offenheit, Vernetzung und Zusammenarbeit zunutze. „Crowdsourcing“ ist ein erst vor rund drei Jahren eingeführter Sammelbegriff für die Teilauslagerung von kreativen Dienstleistungen an eine Masse von Internet-Telearbeitern. Crowdsourcing unterscheidet sich vom Outsourcing dadurch, dass klar definierte Aufträge nicht an andere Unternehmen vergeben werden, sondern sich möglichst viele der rund eine Milliarde Internetnutzer an kreativen Prozessen entweder aus reiner Begeisterung, aufgrund der Auslobung von Preisen oder für geringe Bezahlung beteiligen sollen. Mit Crowdsourcing werden Strategien adaptiert, die sich bei der Entwicklung von Open Source Software – man denke an Linux – oder des Online-Lexikons Wikipedia als erfolgreich erwiesen haben. Eine Vielzahl ehrenamtlicher oder gering bezahlter Amateure generiert Inhalte, löst diverse Aufgaben und Probleme oder ist an Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt. Die „Schwarmintelligenz“ oder „Weisheit der Massen“ führt in vielen Fällen zu guten Ergebnissen.

meshed - Social Media Conference on Facebook